QR-Codes: Mehr Bestellungen durch die Verbindung von Offline-Katalog mit der Online-Welt

Print-Kataloge haben gegenüber Tabletts mit einer Katalog-App durchaus einige Vorteile: Sie benötigen keinen Strom, sind immer „betriebsbereit“ und brauchen keine WLAN-Verbindung. Aber wenn es ans Bestellen geht, tritt der berühmte Medienbruch zu Tage: Der Artikel aus dem Katalog muss im Webshop erst nochmals gesucht und gefunden werden, bevor er bestellt werden kann.

Warum also nicht Offline mit Online nahtlos verbinden? Mit einem QR-Code (Quick-Response-Code) ist das ganz einfach. Der QR-Code ist ein kleines zweidimensionales Pixelmuster, das einen kodierten Link (URL) auf eine Webseite enthält. Die QR-Codes werden im Print-Katalog neben den Artikeln platziert. Mit einem QR-Decoder auf dem Smart Phone oder Tablet gelangen Ihre Kunden jetzt direkt von der Print-Katalog-Seite zum Artikel im Webshop.

Aber wie kommen hunderte oder gar tausende QR-Codes in den Print-Katalog? Ganz einfach: mit InDesign-Scripting. T+S entwickelt ein individuelles Plugin für Ihre Anforderungen. Das Script liest die Artikelnummern Ihres Kataloges aus, erzeugt die passenden QR-Codes und platziert die Codes als Grafik an den dafür vorgesehenen Plätzen auf den Seiten. Automatisch! QR-Code für QR-Code. Seite für Seite!

Sie können sich darauf verlassen, dass die QR-Codes zu den entsprechenden Artikel passen und auf die korrekten URLs verlinken. So macht InDesign-Scripting die Arbeit für Sie – fehlerfrei und zuverlässig.

Sie wollen Ihre Print-Kataloge durch QR-Codes mit der digitalen Welt verbinden?

Informieren Sie sich jetzt bei unserem Experten Michael Tschuschner über Ihre Möglichkeiten des InDesign-Scripting von T+S!